Claus Wilcke - Bambi


Seine Auszeichnungen:


Bambi

3 maligen "Otto" Preisträger - Bronze- Bronze- Gold" der Jugendzeitschrift "Bravo".


Die höchste Karl-May- Auszeichnung, den "Scharlih"


Für das Musical "Cabaret" erhielt er in Bayern für die Rolle des deutsch-jüdischen Gemüsehändlers Schmidt für die schauspielerische Leistungen den Ehrenpreis. Er war der Liebling des Publikums.


Nach staatlicher Abschlußprüfung als Schauspieler und Musicalsänger in Hamburg; hier eine kleine Auswahl seiner am häufigsten bespielten Theater in den Jahren von 1957 bis 2020.


Bremen -Theater am Goetheplatz, München - Kammerspiele - Deutsches Theater, München -  Komödie im Bayrischen Hof, Wien - Theater an der Wien, Hamburg - Ernst Deutsch Taheater, Mainz - Landestheater Rheinlandpfalz, Neuwied - Schlosstheater Neuwied, Berlin - Rennaiccance Theater, Berlin - Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater, Berlin - Theater des Westens im Titania Palast.


Durch ca. 20 Theatertourneen gibt es in der Bundesrepublik kaum eine Stadt oder ein Theater, welches er noch nicht bespielt hat. Sein Rollenrepetoire von allen Klassikern über das Boulevard Theater bis hin zu Goethes Faust beinhaltet sämtliche Facetten.


Zwischendurch viele Hörspiele beim NDR Hamburg. Einige besonders berühmte Schauspieler seien hier genannt, denen er seine Stimme lieh: Michael Landon in "unsere kleine Farm" - "Beauty and the Beast" - Sat 1, Vincent der Löwenmeuser, Omar Sharif in "Lawrence von Arabien", Warrem Beatty - George Hammilton, Elvis Presley, Französische Filme mit Romy Schneider z. B. Michel Piccoli.


Wenn Claus Wilcke tagsüber in Hamburg synchronisierte und abends Theater spielte, folg er noch mit der letzten Maschine nach Berlin und synchronisierte Nachts bei der Firma Berliner Synchron.


In München an den Kammerspielen entdeckte ihn Olga Tschochowa. Es folgten gute Jahre der Zusammenarbeit in der Agentur Ada Tschechowa. In dieser Zeit drehte er ca. 18 Kinofilme, u.a. in

"Meine 99 Bräute" unter der Regie von Alfred Vohrer und als

Hauptdarsteller als Niki Montag in "Brückenkopf Remagen"

Leutnant Siegel in "Lampenfieber" unter der Regie von Kurt Hoffmann.

"Die Wahrheit über Rosemarie Nitribitt" mit Belinda See.

"Das Mädchen mit den schmalen Hüften" ein Rapid Film mit Hannelore Elsner und Claus Wilcke in den

Hauptrollen.

"Verbrechen nach Schulschluss" mit Mario Adorf und vielen weiteren bekannten Schauspielern.


Das Fernsehen ließ nicht allzu lange auf sich warten...

1969 begann das ZDF zu senden. Als Serie stand Percy Stuart auf dem Programm. Wilcke erhielt durch Horst Locker "Hamburgische Filmproduktion" die Titelrolle. Claus Wilcke sang die Titelmusik selbst. Die Single wurde 1,8 Millionen mal verkauft. Die Serie, mit insgesamt 52 Folgen schlug ein wie eine Bombe. Es wurde ein Straßenfeger mit einer Einschaltqote von 22 Millionen pro Folge. 


Claus Wilcke wurde zur Kultfigur in Deutschland! Durch seine Stuntman Ausbildung in Berlin und London drehte er alle gefährlichen Szenen selbst.  Autoüberschläge - Reitkünste wie ein Film Kaskadeur! Schlägereien durch Judo und Karate. Sein Boss Horst Lockau sagte einmal: "Der beste und präziseste Stuntman den ich je hatte".


Der Intendant Prof. Dr. Holzamer überraschte ihn mit einem handgeschriebenen Brief:

"Danke lieber Claus Wilcke, dass Sie uns mit der ersten ZDF Serie  so erfolgreich in die Puschen geholfen haben. In Freundschaft und auf weitere gute Zufsammenarbeit!


Weitere Serien folgten wie z.B.: IOB  Spezialautrag - Jede Menge Leben mit Constanze Wendel als Portugiesin. "Sylter Geschichten - Gast Horst Buchholz, "Guten Morgen Mallorca" und viele weitere.


Und weitere Fernsehspiele wie "Traumschiff", "Polzeiruf 110", "Großstadtrevier" und "In aller Freundschaft".


Die jüngeren Menschen kennen ihn aus den vergangenen Jahren mit seinen Rollen in "Unter uns" als Adligen "Miro Szabor" oder auch als Monseur Mateo ein Priester in "Verbotene Liebe" der in seiner Kirche verarmten Jugendlichen Unterschlupf bot. Eine traumhafte Rolle nach seiner Aussage.


Am 12. August wird Claus Wilcke 82 Jahre alt. Seine letzten Aktivitäten 2019/2020 bevor das Corona Virus Covid 19 ausbrach waren "Aktenzeichen XY" und "Wer weiß denn sowas" und das erfolgreiche Musical "Sherlock Holmes" in Köln mit u.a. Anna Maria Kaufmann und Claus Wilcke.


Er freut sich auf den Tag, wenn endlich die Türen der Kultur wieder öffnen dürfen und die Menschen wieder ins Theater gehen dürfen.


Zitat Claus-Wilcke: Solange ich gesund bin werde ich auf der Bühne und vor der Kamera stehen!

Aus Dankbarkeit und den guten Ratschlägen meiner Mutter.


Der innere Frieden und die harmonische sowie die kreative Zusammenarbeit mit meinen Kollegen schenken mir dir Kraft noch viele Jahre auf der Bühne und vor der Kamera zu stehen.


In diesem Sinne wünsche ich auch Ihnen Gesundheit und ein langes Leben.


Auf ein baldiges Wiedersehen irgendwo irgendwann


Ihr



Claus Wilcke im Frühjahr 2021